La nostra Storia

Gemäß der Tradition stammt Incantalupi aus der Zeit der Beherrschung von Friedrich II von Schweden. In der Tat hat das Gebäude einen Domus, und zwar einen Wohnsitz und einen Jagdschloss, eine einfachere Struktur und einfachere Möbel als andere Gebäude, die der Kaiser in den schönsten Aussichtspunkten bilden wollte. Dort wurden Burgen und Schlösser zu verschiedenen Zwecken gebildet: Garnison, militärische Befestigung, Wohnsitz, Jagdschloss. Incantalupi war, deshalb, ein Gebäude, das der Kaiser “locus solatiorum“, Erhölungsraum nennen würde. Bauelemente, die heute maßvoll scheinen, die aber derzeit verschwenderisch waren, wie von dem Tor, von der Terrasse, von den Gewölben, von den Fresken und von den Kaminen gezeigt. Nach der Zeit Kaisers Friedrich von Schweden, hat Incantalupi die grausame Rivalität zwischen Angioini und Aragonesi erfahren. Dann kamen die türkischen Übergriffe und Plünderungen , französische und hispanische Schikanen und, in einer näheren Zeit, die Verzweiflung und die Verbitterung des Banditentums. Im 1700 gehörte das Bauernhof zu der noblen Familie Falces, deren Erkennungsmerkmale noch heute in den zahlreichen Gebäuden ihres Eigentums sich finden. In seinem Testament vom 4. März 1732, dann, nannte der Marquis Andrea Falces die Assoziation Jesus seinen Erben, die Erbschaft wurde offiziell nach dem Tod des Marquis, am 26. November 1737, akzeptiert , und im September 1738, wurde die Assoziation der neue Besitzer. Nach der Ausweisung der Jesuiten von dem Königreich von Neapel im 1767, wurde Incantalupi, mit den anderen Vermögenswerte der Familie Falces, zu Argimiro Lucci, aus Mesagne, Erbe der Marquise Maria Falces, ihrerseits Erbin des Marquis Andrea Falces übertragen. Erbin von Argimiro Lucci war seine Tochter Marianna, die sich mit dem “Cavalier” Cuomo verheiratete, und im 1876 ließ sie alles ihrem Sohn, Cav. Francesco Cuomo. Nach seinem Tod wurde das Bauernhof von den drei Söhnen Consiglia, Giacomina und Giuseppe beerbt, der Bruder übernahm die Teile seiner Schwester, und am Anfang 1900 verkaufte er es den Brüdern Antonio und Lorenzo Cinquepalmi. Lorenzo setzte seinen Universalerben Antonio ein, der seinerseits seinem Enkel, der Anwalt Giuseppe Bruno, das Eigentum ließ, und er ist, nach einer sorgfältigen Renovierung, der gegenwärtige Besitzer und der gewissenhafte Hüter der alten Erinnerungen.