Azienda Agricola

Seit 1945

Der landwirtschaftliche Betrieb Incantalupi ist fünf Kilometer vom Meer entfernt, befindet sich in einer ganz ländlichen Zone, auf einem tiefen Boden mittlerer Dichte. Die Anbaufläche beträgt insgesamt 160 Hektar und das Mikroklima des Gebiets ist geeignet für Gartenbau- und Baumzuchtbetriebe. Neben Obstpflanzen wie Pfirsichbaum, Apfelbaum, Granatapfelbaum, Pflaumenbaum, Olivenbaum, Mandelbaum und Zitrusobstbäume finden Sie Weinberge und verschiedene Garten-, Anbau- und Futterpflanzen, die dank der Größe des Betriebs, durch Wechselwirtschaft angepflanzt werden, um das Qualitäts- und das Mengenniveau jedes Anbaus zu verbessern.

Unsere Produkte

1. Der Olivhain

Er beträgt insgesamt siebzig Hektar, besteht aus traditionellen hundert Jahre alt Einrichtungen auf dreißig Hektar Land mit den Sorten Cellina di Nardò und Ogliarola, die typisch von dem Nieder-Salento sind, und aus modernen Einrichtungen, wie die Sorten Leccino, Frantoio, Cima di Melfi, Picholine, Toscanina, Simone und Pendolino, die berühmt für die Hochqualität und für den intensiven fruchtigen Geschmack ihres Öls sind. Der Anbau wird biologisch ausgeführt, mit der ausschließlichen Verwendung von organischen Düngemitteln und die absolute Abwesenheit von Schädlingsbekämpfungsmitteln und Herbiziden: eine solche Technik hat nicht nur die Verbesserung der Bodenstruktur und der Gesundheitsbedingungen erreicht, sondern auch ein perfektes Gleichgewicht des Landökosystem, mit der Verbreitung von Hilfsinsekten. Unter solchen Bedingungen, werden deswegen Früchte aus der besten Qualität , ohne giftigen Abfallstoffen angebaut. Sie werden in November und in Dezember bei der Reife, direkt von der Pflanz oder durch mechanische Rüttler geerntet, dann sofort nach Mahlphase geschickt, um die Gärung zu vermeiden. Endlich ermöglicht die Kaltpressung des Öls, seine organoleptische Merkmale, Ölsäurengehalt, andere Fettsäuren (und zwar mehrfach ungesättigt), Tocopherole und Polyphenole unverändert zu halten. Alle Merkmale, die das extra native Olivenöl ein Würzmittel mit berühmten und zweifellosen Gesundheitseigenschaften machen.

2. Obstgarten

Verschiedene Sorten von Obstbäumen betragen ungefähr vierzig Hektar der Betriebsoberfläche. Der biologische Anbau, ohne synthetische Düngemittel, Fungizide, Schädlingsbekämpfungsmittel und Herbizide, wird durch die Verwendung von organischen Düngemitteln ausgeführt. Die Spontanbegrünung unter den Fahrgassen hat so die Entwicklung von verschiedenen Hilfsinsekten ermöglicht, die gefährlichen Parasiten bekämpfen können. Pfirsichbäume betragen sechs Hektar der Oberfläche und sind von den folgenden Sorten: Francoise, Springcrest, Maycrest, rote Iris und Romea. Mandelbäume betragen dreißig Hektar und sind von den Sorten Genco und Filippo Ceo. Auf der restlichen Oberfläche werden Pflaumenbäume der Sorte Midnight sun, Angeleno und Stanley, Apfelbäume mit schneller Reifung der Sorten Primgold und Delbarstivale, Zitrusobstbäume, ein Hektar, mit Zitronenbäumen der Sorte Femminiello und Orangenbäume der Sorte Washington und Anbaupflanzen angebaut. Auf der restlichen Oberfläche werden Anbaupflanzen durch Wechselwirtschaft mit Hülsenfrüchten wie Gerste, Emmer, Hafer, Hart- und Weichweizen und Weizsortengruppen wie Senatore Cappelli und Korason Kamut angebaut.

3. Weinberge

Es war im Jahr 1948 als Antonio und Lorenzo Cinquepalmi, seit einigen Jahren Besitzer des Bauernhofs lncantalupi, entschieden, auf ihrem reichen und tiefen Boden, die ersten fünf Hektar Rebfläche zu bepflanzen. Negroamaro, Primitivo, Malvasia Nera waren die ersten Rebsorten. Bald erfüllten sie die Erwartungen der zwei Bruder mit hochwertigen Traubsorten, die berühmt und strittig von den gesamten Kelterhäusern des Gebiets wurden. Die besondere agronomische Fähigkeit, das uneingeschränkte Engagement und die unendliche Leidenschaft für die Landwirtschaft und für die Natur, die die Bruder Cinquepalmi führten, alle ihre Ressourcen zu benutzen, um das Bauernhof zu kaufen und um neue Feldkulturen einzuführen, kombinierten sich erfolgreich mit der Fruchtbarkeit und mit dem warmen und luftigen Mikroklima der ländlichen Zone, wenige Kilometer vom Meer entfernt. Nach den folgenden erfolgreichen Ergebnissen wurden neue Rebfläche bepflanzt, ein kleines Kelterhaus gebaut, und "capasoni" (Amphoren) und Fässer für die Gärung des Traubenmosts für die Weinlagerung gekauft. Die Leidenschaft für das Land, für die Weinberge, die Olivhaine und die Obstgarten vergrößerte sich in den Jahren und wurde von den zwei genialen Bauern zu ihren Enkelkindern, Maria und Giuseppe Bruno weitergegeben, und von denen zu ihren Kindern. Diese letzten haben die Verantwortung übernommen, um die Schritte der Geschichte ihrer Familie und die Traditionen einer mehrtausendjährigen Zivilisation zu folgen. Im 1989 gab es eine große und wichtige Neuigkeit. Es wurde entschieden, alle die Boden des Betriebs – mehr als 160 Hektar – biologisch anzupflanzen, und zwar durch die ausschließliche Verwendung von organischen Düngemitteln und die absolute Abwesenheit von Schädlingsbekämpfungsmitteln und Herbiziden: eine Technik, die bald ermöglichte, nicht nur die Verbesserung der Bodenstruktur und der Gesundheitsbedingungen, sondern auch ein perfektes Gleichgewicht des Landökosystem, mit der Verbreitung von Hilfsinsekten zu erreichen. Neben den ursprünglichen Rebflächen, “ad alberello” (Baumpflanzenmethode) angepflanzt, wurden dann andere zusätzliche Einrichtungen auf zehn Hektar Land durch die modernsten Anbautechnike angepflanzt, neue Sorten wie, weiße Malvasia, Minutolo und Chardonnay, immer biologisch angebaut.